Tel. 0043 5254 2335 

Menu

Stilles Wasser. Wildes Wasser

bergsommer

Wasser ist jenes Element, das in uns die meisten Emotionen erweckt. Im Ötztal hat man de m Erlebnis Wasser im heurigen Sommer einen besonders hohen Stellenwert eingeräumt. Sechs neue Wanderungen drehen sich rund um dieses Thema. Zwei der Ötztaler „Wasserläuferwege“ wurden bereits vom Deutschen Wanderinstitut als „Premiumweg“ ausgezeichnet.
Damit ist das Ötztal die erste Region Österreichs, die über zwei Strecken verfügt, denen vom renommierten Deutschen Wanderinstitut das Gütesiegel„Premiumweg“ ausgestellt wurde. Diese Auszeichnung erfolgt nach zahlreichen Qualitätskriterien, wie höchste Erl ebnisqualität, leichte Begehbarkeit, angenehmer Wegbelag oder sehr gute Markierung.
Dass gerade zwei Rundwege dieses Gütesiegel zugesprochen haben bekommen, die sich um das Thema Wasser drehen, spricht für sich. Die imposante Naturlandschaft der Alpen wäre ohne ihre Wasserläufe, Fälle, Bergseen und kleinen Tümpel nur halb so attraktiv. Wie funkelnde Kristalle finden sich in den gesamten Ötztaler Alpen immer wieder Bergseen, die von den Quellen oder vom Gletscherwasser gespeist werden. Tosende Wasserfälle findet man im Ötztal genauso wie sanfte Badeseen. Die Ötztaler Ache lockt jene, die bei Rafting und Kanufahrten das Abenteuer erleben wollen. Und über allem thronen die Gletscher, die auch im Sommer nichts von ihrer einzigartigen Erhabenheit verlieren. Keine der unzähligen Wanderun gen im Ötztal führt nicht an einem besonderen Ort der Kraft vorbei, der vom Wasser des Tales mit Energie gespeist wird. Die neuen „Wasserläufer-Wege“ wurden bewusst so ausgewählt, dass diese Wanderungen für Jedermann zu absolvieren sind. Es sind nicht unbedingt die leichten Talwanderungen, aber mit etwas Kondition für jeden ein absolutes Erlebnis.

 

Bike-Paradies mit alpinem Charme


Biken auf jedem Niveau: Zwischen 600 und 3000 Metern Seehöhe bietet das Ötztal so ziemlich alles, was das Radlerherz begehrt. Tourenvielfalt, kostenlose Transportmöglichkeiten fürs Rad und bikebegeisterte Gastgeber machen das längste Seitental des Inntals zum Mountainbike Dorado. Ganz egal ob sportlicher All-Mountain-Fahrer oder genussvoller E-Biker, die Ötztaler Vielfalt garantiert
Bikegenuss für Jedermann.


Bikeschule

bikeschule

Die Bikeschule macht das vielfätige Bike- und Wanderangebot für Ihre Ferien nun komplett. Wir kennen atemberaubende Wege, führen Sie durch traumhafte Berglandschaften und zeigen Ihnen die schönsten Hütten und einsamsten Singeltrails

MEHR...

Bergführerbüro

image

Die Ötztaler Alpen sind für viele Bergfreunde der Inbegriff hochalpiner Szenerie. Die Möglichkeiten zum Wandern, Klettern, Bergsteigen, Eisklettern und Skitourengehen in dieser vielfältigen und grandiosen Gebirgsgruppe sind unendlich.

MEHR...

Area 47

area47

Rafting, Canyoning und weitere Outdoor-Abenteuer, Events und Wasserspaß im Freizeitpark im Ötztal Im ultimativen Freizeitpark in Tirol erlebst du Action und Adrenalin in noch nie dagewesener Art und Weise.  

MEHR...

Almwanderungen

image

Der Sölder Almmarsch I ist eine Rundwanderung in die Almenregionen östlich der Ötztaler Ache (Stubaier Alpen). Die Wanderung beginnt mit einem steilen Anstieg über die Stallwies Alm zur Kleble Alm weiter Richtung Laubkar zum höchsten Punkt auf 2.320 m. Abwärts geht es ins Windachtal zu Fiegl's Hütte. Talauswärts bis zur Lochle Alm dann über die Windache steil bergauf auf dem Jägers Notsteig zur Brunnenbergalm. Kurzer Abstieg zur Stabele Alm am Brunnenberg. Von dort wieder mit mäßigem Anstieg über den Brunnerboden Richtung Zwieselstein. Es folgt ein sehr steiler Abstieg hinunter nach Zwieselstein. Retour durch die Kühtrainschlucht über Moos nach Sölden

Ausgangspunkt: Postplatz Sölden: Gehzeit: 7 - 8 h | Bemerkung: festes Schuhwerk, gute Kondition

Sölden (1.370 m) - Stallwiesalm (1.842 m) 1 h | Stallwiesalm (1.842 m) - Kleblealm (1.983 m) 0,5 h | Kleblealm (1.983 m) - Abzweigung Laubkar (2.320 m) 3/4 h | Abzweigung Laubkar (2.320 m) - Fiegls Hütte (1.959 m) 3/4 h | Fiegls Hütte (1.959 m) - Lochlealm (1.843 m) 0,5 h | Lochlealm (1.843 m) - Brunnenbergalm (1.972 m) 1 h | Brunnenbergalm (1.972 m) - Stabelealm am Brunnenberg (1.910 m) 0,5 h | Stabelealm am Brunnenberg (1.910 m) - Zwieselstein (1.470 m) 1,5 h | Zwieselstein (1.470 m) - Kühtrainschlucht - Sölden (1.370 m) 1 h